Angebote zu "Oberer" (9 Treffer)

Kategorien

Shops

Hario Silicone Lid für MSCS-2TB
Unser Tipp
6,81 € *
zzgl. 3,90 € Versand

Die Hario Skerton MSCS - 2TB Kaffeemühle ist einer der Beststeller unter den Handmühlen. Der zusätzliche Silikondeckel dient als nützliche Ergänzung zur Standardausführung der Mühle, wenn über längere Zeit das Mahlgut in der Mühle aufbewahrt werden soll. Der Deckel lässt sich an der oberen Öffnung der Mühle fest anbringen und vermeidet somit den Verlust von feinem Aroma des gemahlenen Kaffees. Aufgrund seiner Beschaffenheit aus Silikon bringt der Deckel praktische Eigenschaften mit: Er wird auch nach langer Zeit nicht brüchig, ist elastisch und passt sich somit ideal der Mühlenöffnung an und ist zudem wasserabweisend. Die Produktpalette der japanischen Traditionsfirma steht bei vielen Baristas und Kaffeeliebhaber für höchste Qualität und Funktionalität in Kombination mit anspruchsvollem Design. Hier im Online Shop finden sich neben der Hario Skerton Handkaffeemühle noch viele weitere Produkte rund um die Kaffeewelt von Hario.

Anbieter: Roastmarket
Stand: 04.08.2020
Zum Angebot
Mühlen zwischen oberer Saale und Thüringer Becken
29,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Mühlen zwischen oberer Saale und Thüringer Becken ab 29.95 € als gebundene Ausgabe: Wasserräder und Turbinen in Mühlen Hammerwerken und Schmelzhütten im Einzugsgebiet der Saale sowie Windmühlen auf den umliegenden Hochflächen. Aus dem Bereich: Bücher, Politik & Gesellschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 04.08.2020
Zum Angebot
Mühlen zwischen oberer Saale und Thüringer Becken
29,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Von Werner Dietzel, 1. Auflage 2012. Festeinband mit 198 Seiten und 322 Abbildungen. Wasserräder und Turbinen in Mühlen, Hammerwerken und Schmelzhütten im Einzugsgebiet der Saale sowie Windmühlen auf den umliegenden Hochflächen. Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 Zur Einführung 5 1 Die Anfänge des Getreidemahlens und des Schneidens von Balken und Brettern mit Menschen- und Tierkraft 6 2 Die frühen Saalemühlen zwischen Ziegenrück und Saalfeld 17 2.1 Betrachtung über die frühesten Mühlen in Saalfeld und Ziegenrück 17 2.2 Die Reise des Schössers Grüner im Jahr 1545 18 2.3 Ergänzungen zu den Saalfelder Saalemühlen 21 2.4 Noch einige Gedanken zu den Mühlen an der Saale 22 3 Mühlen in den Seitentälern der Saale 76 3.1 Die hochmittelalterlichen Mühlen an den Bächen 76 3.2 Die oberschlächtigen Wasserräder 79 4 Wasserräder und Turbinen in Hammerwerken, Schmelzhütten und Mühlen für sonstige Gewerbe an den Zuflüssen der Saale 113 4.1 Wasserkraft in Hammerwerken und Schmelzhütten 113 4.2 Mühlen zur Produktion der verschiedenen Erzeugnisse 114 4.3 Turbinen anstelle der Wasserräder 146 5 Zusammenstellung von Leistungsparametern verschiedener Wasserräder und Turbinen an der Saale und ihren Zuflüssen 149 5.1 Oberschlächtige Wasserräder an kleinen Bächen 149 5.2 Freistrahlturbinen in Dorndorf und ähnlichen Bachmühlen 149 5.3 Oberschlächtige Wasserräder an Unterläufen Loquitz und Schwarza 149 5.4 Turbinen an Loquitz und Schwarza 150 5.5 Wasserräder in thüringischen Hammerwerken 150 5.6 Wasserräder in Mühlen an der Saale 151 5.7 Turbinen in ehemaligen Saalemühlen 151 5.8 Kraftwerke von Saaletalsperren 152 6 Windmühlen auf den Hochflächen im Einzugsgebiet der Saale 153 6.1 Die Ausbreitung der Windmühlen 153 6.2 Die Bockwindmühlen 154 6.3 Die Holländer-Windmühlen 155 7 Noch einige Betrachtungen zu Mühlen und Müllern 181 Quellennachweis 192 Zu den Bildquellen 195 Anmerkungen und Quellenangaben 195 Über den Autor Werner Dietzel 198 Zur Einführung von Werner Dietzel Seit dem Mittelalter erscheinen in Urkunden, die sich mit Lehensübertragungen, strittigen Eigentumsverhältnissen, Abgabenregelungen oder Verkäufen befassen, gelegentlich auch Mühlen. Einzelheiten über die Mühlen selbst sind dabei fast nie zu erkennen. Die frühe urkundliche Nennung gibt uns meistens nur die Gewissheit, dass die Mühle zurzeit der Entstehung der Urkunde schon bestanden hat und nährt auch oft die Vermutung, dass diese noch älter ist. So wie die Autoren der Chroniken von Städten und Dörfern die Aufeinanderfolge von Territorialherren, Rittergutsbesitzern, Gerichtsherren und sonstigen Amtsträgern chronologisch aufzulisten versuchten, so hat man in neuerer Zeit auch die Müller der jeweils örtlichen Mühlen mit Namen erfasst, soweit diese ermittelbar waren und auch manchmal sogar deren Familiengeschichten breit abgehandelt, wenn der befragte Nachkomme der Müller darüber etwas erzählen konnte. So wissen wir, dass es ausgesprochene Sippen von Müllern gab, die auf vielen Mühlen des näheren oder weiteren Umlandes über die Jahrhunderte wirkten und wenn der Familienname doch einmal wechselte, dann oft nur durch Einheirat eines Müllersohnes aus der Umgebung. Doch wenn der Heimat- und Mühlenfreund vor einer alten Mühle oder deren Überresten steht, ist ihm im Normalfall nicht so wichtig, wie die Müllerfamilien hießen, sondern er fragt sich, wie sah die Mühle in früheren Zeiten aus, welche Art Wasserrad drehte sich hier, wo war das Wehr und wie verliefen die Mühlgräben. Anhand von Mühlen im thüringischen Abschnitt der Saale und ihrer Zuflüsse werden hier einige Betrachtungen über die baulichen Eigenheiten der Mühlen, ihre Wasserräder und Ausrüstungen angestellt. Da die Gliederung des Buches nach technischen Merkmalen geordnet ist, erscheinen mehrere der abgehandelten Mühlen in verschiedenen Abschnitten. Dieses Buch will keine umfassende Dokumentation der Mühlen des genannten Territoriums sein, sondern es soll dem interessierten Heimatfreund an Hand von ausgewählten Mühlen Vorstellungen von deren früheren Aussehen und technischen Besonderheiten vermitteln. Wenn mancher ernsthafte Interessierte, der sich schon mehr mit dem Stoff befasst hat, diese oder jene Anregung hier findet, so ist es umso besser.

Anbieter: buecher
Stand: 04.08.2020
Zum Angebot
Mühlen zwischen oberer Saale und Thüringer Becken
30,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Von Werner Dietzel, 1. Auflage 2012. Festeinband mit 198 Seiten und 322 Abbildungen. Wasserräder und Turbinen in Mühlen, Hammerwerken und Schmelzhütten im Einzugsgebiet der Saale sowie Windmühlen auf den umliegenden Hochflächen. Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 Zur Einführung 5 1 Die Anfänge des Getreidemahlens und des Schneidens von Balken und Brettern mit Menschen- und Tierkraft 6 2 Die frühen Saalemühlen zwischen Ziegenrück und Saalfeld 17 2.1 Betrachtung über die frühesten Mühlen in Saalfeld und Ziegenrück 17 2.2 Die Reise des Schössers Grüner im Jahr 1545 18 2.3 Ergänzungen zu den Saalfelder Saalemühlen 21 2.4 Noch einige Gedanken zu den Mühlen an der Saale 22 3 Mühlen in den Seitentälern der Saale 76 3.1 Die hochmittelalterlichen Mühlen an den Bächen 76 3.2 Die oberschlächtigen Wasserräder 79 4 Wasserräder und Turbinen in Hammerwerken, Schmelzhütten und Mühlen für sonstige Gewerbe an den Zuflüssen der Saale 113 4.1 Wasserkraft in Hammerwerken und Schmelzhütten 113 4.2 Mühlen zur Produktion der verschiedenen Erzeugnisse 114 4.3 Turbinen anstelle der Wasserräder 146 5 Zusammenstellung von Leistungsparametern verschiedener Wasserräder und Turbinen an der Saale und ihren Zuflüssen 149 5.1 Oberschlächtige Wasserräder an kleinen Bächen 149 5.2 Freistrahlturbinen in Dorndorf und ähnlichen Bachmühlen 149 5.3 Oberschlächtige Wasserräder an Unterläufen Loquitz und Schwarza 149 5.4 Turbinen an Loquitz und Schwarza 150 5.5 Wasserräder in thüringischen Hammerwerken 150 5.6 Wasserräder in Mühlen an der Saale 151 5.7 Turbinen in ehemaligen Saalemühlen 151 5.8 Kraftwerke von Saaletalsperren 152 6 Windmühlen auf den Hochflächen im Einzugsgebiet der Saale 153 6.1 Die Ausbreitung der Windmühlen 153 6.2 Die Bockwindmühlen 154 6.3 Die Holländer-Windmühlen 155 7 Noch einige Betrachtungen zu Mühlen und Müllern 181 Quellennachweis 192 Zu den Bildquellen 195 Anmerkungen und Quellenangaben 195 Über den Autor Werner Dietzel 198 Zur Einführung von Werner Dietzel Seit dem Mittelalter erscheinen in Urkunden, die sich mit Lehensübertragungen, strittigen Eigentumsverhältnissen, Abgabenregelungen oder Verkäufen befassen, gelegentlich auch Mühlen. Einzelheiten über die Mühlen selbst sind dabei fast nie zu erkennen. Die frühe urkundliche Nennung gibt uns meistens nur die Gewissheit, dass die Mühle zurzeit der Entstehung der Urkunde schon bestanden hat und nährt auch oft die Vermutung, dass diese noch älter ist. So wie die Autoren der Chroniken von Städten und Dörfern die Aufeinanderfolge von Territorialherren, Rittergutsbesitzern, Gerichtsherren und sonstigen Amtsträgern chronologisch aufzulisten versuchten, so hat man in neuerer Zeit auch die Müller der jeweils örtlichen Mühlen mit Namen erfasst, soweit diese ermittelbar waren und auch manchmal sogar deren Familiengeschichten breit abgehandelt, wenn der befragte Nachkomme der Müller darüber etwas erzählen konnte. So wissen wir, dass es ausgesprochene Sippen von Müllern gab, die auf vielen Mühlen des näheren oder weiteren Umlandes über die Jahrhunderte wirkten und wenn der Familienname doch einmal wechselte, dann oft nur durch Einheirat eines Müllersohnes aus der Umgebung. Doch wenn der Heimat- und Mühlenfreund vor einer alten Mühle oder deren Überresten steht, ist ihm im Normalfall nicht so wichtig, wie die Müllerfamilien hießen, sondern er fragt sich, wie sah die Mühle in früheren Zeiten aus, welche Art Wasserrad drehte sich hier, wo war das Wehr und wie verliefen die Mühlgräben. Anhand von Mühlen im thüringischen Abschnitt der Saale und ihrer Zuflüsse werden hier einige Betrachtungen über die baulichen Eigenheiten der Mühlen, ihre Wasserräder und Ausrüstungen angestellt. Da die Gliederung des Buches nach technischen Merkmalen geordnet ist, erscheinen mehrere der abgehandelten Mühlen in verschiedenen Abschnitten. Dieses Buch will keine umfassende Dokumentation der Mühlen des genannten Territoriums sein, sondern es soll dem interessierten Heimatfreund an Hand von ausgewählten Mühlen Vorstellungen von deren früheren Aussehen und technischen Besonderheiten vermitteln. Wenn mancher ernsthafte Interessierte, der sich schon mehr mit dem Stoff befasst hat, diese oder jene Anregung hier findet, so ist es umso besser.

Anbieter: buecher
Stand: 04.08.2020
Zum Angebot
Mühlen zwischen oberer Saale und Thüringer Becken
29,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Mühlen zwischen oberer Saale und Thüringer Becken ab 29.95 EURO Wasserräder und Turbinen in Mühlen Hammerwerken und Schmelzhütten im Einzugsgebiet der Saale sowie Windmühlen auf den umliegenden Hochflächen

Anbieter: ebook.de
Stand: 04.08.2020
Zum Angebot
Mühlen zwischen oberer Saale und Thüringer Becken
29,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Von Werner Dietzel, 1. Auflage 2012. Festeinband mit 198 Seiten und 322 Abbildungen. Wasserräder und Turbinen in Mühlen, Hammerwerken und Schmelzhütten im Einzugsgebiet der Saale sowie Windmühlen auf den umliegenden Hochflächen.InhaltsverzeichnisVorwort 4 Zur Einführung 51 Die Anfänge des Getreidemahlens und des Schneidens von Balken undBrettern mit Menschen- und Tierkraft 62 Die frühen Saalemühlen zwischen Ziegenrück und Saalfeld 17 2.1 Betrachtung über die frühesten Mühlen in Saalfeld und Ziegenrück 172.2 Die Reise des Schössers Grüner im Jahr 1545 182.3 Ergänzungen zu den Saalfelder Saalemühlen 212.4 Noch einige Gedanken zu den Mühlen an der Saale 223 Mühlen in den Seitentälern der Saale 763.1 Die hochmittelalterlichen Mühlen an den Bächen 763.2 Die oberschlächtigen Wasserräder 794 Wasserräder und Turbinen in Hammerwerken, Schmelzhütten undMühlen für sonstige Gewerbe an den Zuflüssen der Saale 1134.1 Wasserkraft in Hammerwerken und Schmelzhütten 1134.2 Mühlen zur Produktion der verschiedenen Erzeugnisse 1144.3 Turbinen anstelle der Wasserräder 1465 Zusammenstellung von Leistungsparametern verschiedenerWasserräder und Turbinen an der Saale und ihren Zuflüssen 1495.1 Oberschlächtige Wasserräder an kleinen Bächen 1495.2 Freistrahlturbinen in Dorndorf und ähnlichen Bachmühlen 1495.3 Oberschlächtige Wasserräder an Unterläufen Loquitz und Schwarza 1495.4 Turbinen an Loquitz und Schwarza 1505.5 Wasserräder in thüringischen Hammerwerken 1505.6 Wasserräder in Mühlen an der Saale 1515.7 Turbinen in ehemaligen Saalemühlen 1515.8 Kraftwerke von Saaletalsperren 1526 Windmühlen auf den Hochflächen im Einzugsgebiet der Saale 1536.1 Die Ausbreitung der Windmühlen 1536.2 Die Bockwindmühlen 1546.3 Die Holländer-Windmühlen 1557 Noch einige Betrachtungen zu Mühlen und Müllern 181Quellennachweis 192Zu den Bildquellen 195Anmerkungen und Quellenangaben 195Über den Autor Werner Dietzel 198Zur Einführung von Werner DietzelSeit dem Mittelalter erscheinen in Urkunden, die sich mit Lehensübertragungen, strittigen Eigentumsverhältnissen, Abgabenregelungen oder Verkäufen befassen, gelegentlich auch Mühlen. Einzelheiten über die Mühlen selbst sind dabei fast nie zu erkennen. Die frühe urkundliche Nennung gibt uns meistens nur die Gewissheit, dass die Mühle zurzeit der Entstehung der Urkunde schon bestanden hat und nährt auch oft die Vermutung, dass diese noch älter ist.So wie die Autoren der Chroniken von Städten und Dörfern die Aufeinanderfolge von Territorialherren, Rittergutsbesitzern, Gerichtsherren und sonstigen Amtsträgern chronologisch aufzulisten versuchten, so hat man in neuerer Zeit auch die Müller der jeweils örtlichen Mühlen mit Namen erfasst, soweit diese ermittelbar waren und auch manchmal sogar deren Familiengeschichten breit abgehandelt, wenn der befragte Nachkomme der Müller darüber etwas erzählen konnte. So wissen wir, dass es ausgesprochene Sippen von Müllern gab, die auf vielen Mühlen des näheren oder weiteren Umlandes über die Jahrhunderte wirkten und wenn der Familienname doch einmal wechselte, dann oft nur durch Einheirat eines Müllersohnes aus der Umgebung.Doch wenn der Heimat- und Mühlenfreund vor einer alten Mühle oder deren Überresten steht, ist ihm im Normalfall nicht so wichtig, wie die Müllerfamilien hießen, sondern er fragt sich, wie sah die Mühle in früheren Zeiten aus, welche Art Wasserrad drehte sich hier, wo war das Wehr und wie verliefen die Mühlgräben.Anhand von Mühlen im thüringischen Abschnitt der Saale und ihrer Zuflüsse werden hier einige Betrachtungen über die baulichen Eigenheiten der Mühlen, ihre Wasserräder und Ausrüstungen angestellt. Da die Gliederung des Buches nach technischen Merkmalen geordnet ist, erscheinen mehrere der abgehandelten Mühlen in verschiedenen Abschnitten.Dieses Buch will keine umfassende Dokumentation der Mühlen des genannten Territoriums sein, sondern es soll dem interessierten Heimatfreund an Hand von ausgewählten Mühlen Vorstellungen von deren früheren Aussehen und technischen Besonderheiten vermitteln. Wenn mancher ernsthafte Interessierte, der sich schon mehr mit dem Stoff befasst hat, diese oder jene Anregung hier findet, so ist es umso besser.

Anbieter: Dodax
Stand: 04.08.2020
Zum Angebot
Mühlen zwischen oberer Saale und Thüringer Becken
37,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Von Werner Dietzel, 1. Auflage 2012. Festeinband mit 198 Seiten und 322 Abbildungen. Wasserräder und Turbinen in Mühlen, Hammerwerken und Schmelzhütten im Einzugsgebiet der Saale sowie Windmühlen auf den umliegenden Hochflächen. Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 Zur Einführung 5 1 Die Anfänge des Getreidemahlens und des Schneidens von Balken und Brettern mit Menschen- und Tierkraft 6 2 Die frühen Saalemühlen zwischen Ziegenrück und Saalfeld 17 2.1 Betrachtung über die frühesten Mühlen in Saalfeld und Ziegenrück 17 2.2 Die Reise des Schössers Grüner im Jahr 1545 18 2.3 Ergänzungen zu den Saalfelder Saalemühlen 21 2.4 Noch einige Gedanken zu den Mühlen an der Saale 22 3 Mühlen in den Seitentälern der Saale 76 3.1 Die hochmittelalterlichen Mühlen an den Bächen 76 3.2 Die oberschlächtigen Wasserräder 79 4 Wasserräder und Turbinen in Hammerwerken, Schmelzhütten und Mühlen für sonstige Gewerbe an den Zuflüssen der Saale 113 4.1 Wasserkraft in Hammerwerken und Schmelzhütten 113 4.2 Mühlen zur Produktion der verschiedenen Erzeugnisse 114 4.3 Turbinen anstelle der Wasserräder 146 5 Zusammenstellung von Leistungsparametern verschiedener Wasserräder und Turbinen an der Saale und ihren Zuflüssen 149 5.1 Oberschlächtige Wasserräder an kleinen Bächen 149 5.2 Freistrahlturbinen in Dorndorf und ähnlichen Bachmühlen 149 5.3 Oberschlächtige Wasserräder an Unterläufen Loquitz und Schwarza 149 5.4 Turbinen an Loquitz und Schwarza 150 5.5 Wasserräder in thüringischen Hammerwerken 150 5.6 Wasserräder in Mühlen an der Saale 151 5.7 Turbinen in ehemaligen Saalemühlen 151 5.8 Kraftwerke von Saaletalsperren 152 6 Windmühlen auf den Hochflächen im Einzugsgebiet der Saale 153 6.1 Die Ausbreitung der Windmühlen 153 6.2 Die Bockwindmühlen 154 6.3 Die Holländer-Windmühlen 155 7 Noch einige Betrachtungen zu Mühlen und Müllern 181 Quellennachweis 192 Zu den Bildquellen 195 Anmerkungen und Quellenangaben 195 Über den Autor Werner Dietzel 198 Zur Einführung von Werner Dietzel Seit dem Mittelalter erscheinen in Urkunden, die sich mit Lehensübertragungen, strittigen Eigentumsverhältnissen, Abgabenregelungen oder Verkäufen befassen, gelegentlich auch Mühlen. Einzelheiten über die Mühlen selbst sind dabei fast nie zu erkennen. Die frühe urkundliche Nennung gibt uns meistens nur die Gewissheit, dass die Mühle zurzeit der Entstehung der Urkunde schon bestanden hat und nährt auch oft die Vermutung, dass diese noch älter ist. So wie die Autoren der Chroniken von Städten und Dörfern die Aufeinanderfolge von Territorialherren, Rittergutsbesitzern, Gerichtsherren und sonstigen Amtsträgern chronologisch aufzulisten versuchten, so hat man in neuerer Zeit auch die Müller der jeweils örtlichen Mühlen mit Namen erfasst, soweit diese ermittelbar waren und auch manchmal sogar deren Familiengeschichten breit abgehandelt, wenn der befragte Nachkomme der Müller darüber etwas erzählen konnte. So wissen wir, dass es ausgesprochene Sippen von Müllern gab, die auf vielen Mühlen des näheren oder weiteren Umlandes über die Jahrhunderte wirkten und wenn der Familienname doch einmal wechselte, dann oft nur durch Einheirat eines Müllersohnes aus der Umgebung. Doch wenn der Heimat- und Mühlenfreund vor einer alten Mühle oder deren Überresten steht, ist ihm im Normalfall nicht so wichtig, wie die Müllerfamilien hiessen, sondern er fragt sich, wie sah die Mühle in früheren Zeiten aus, welche Art Wasserrad drehte sich hier, wo war das Wehr und wie verliefen die Mühlgräben. Anhand von Mühlen im thüringischen Abschnitt der Saale und ihrer Zuflüsse werden hier einige Betrachtungen über die baulichen Eigenheiten der Mühlen, ihre Wasserräder und Ausrüstungen angestellt. Da die Gliederung des Buches nach technischen Merkmalen geordnet ist, erscheinen mehrere der abgehandelten Mühlen in verschiedenen Abschnitten. Dieses Buch will keine umfassende Dokumentation der Mühlen des genannten Territoriums sein, sondern es soll dem interessierten Heimatfreund an Hand von ausgewählten Mühlen Vorstellungen von deren früheren Aussehen und technischen Besonderheiten vermitteln. Wenn mancher ernsthafte Interessierte, der sich schon mehr mit dem

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 04.08.2020
Zum Angebot
Mühlen zwischen oberer Saale und Thüringer Becken
30,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Von Werner Dietzel, 1. Auflage 2012. Festeinband mit 198 Seiten und 322 Abbildungen. Wasserräder und Turbinen in Mühlen, Hammerwerken und Schmelzhütten im Einzugsgebiet der Saale sowie Windmühlen auf den umliegenden Hochflächen. Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 Zur Einführung 5 1 Die Anfänge des Getreidemahlens und des Schneidens von Balken und Brettern mit Menschen- und Tierkraft 6 2 Die frühen Saalemühlen zwischen Ziegenrück und Saalfeld 17 2.1 Betrachtung über die frühesten Mühlen in Saalfeld und Ziegenrück 17 2.2 Die Reise des Schössers Grüner im Jahr 1545 18 2.3 Ergänzungen zu den Saalfelder Saalemühlen 21 2.4 Noch einige Gedanken zu den Mühlen an der Saale 22 3 Mühlen in den Seitentälern der Saale 76 3.1 Die hochmittelalterlichen Mühlen an den Bächen 76 3.2 Die oberschlächtigen Wasserräder 79 4 Wasserräder und Turbinen in Hammerwerken, Schmelzhütten und Mühlen für sonstige Gewerbe an den Zuflüssen der Saale 113 4.1 Wasserkraft in Hammerwerken und Schmelzhütten 113 4.2 Mühlen zur Produktion der verschiedenen Erzeugnisse 114 4.3 Turbinen anstelle der Wasserräder 146 5 Zusammenstellung von Leistungsparametern verschiedener Wasserräder und Turbinen an der Saale und ihren Zuflüssen 149 5.1 Oberschlächtige Wasserräder an kleinen Bächen 149 5.2 Freistrahlturbinen in Dorndorf und ähnlichen Bachmühlen 149 5.3 Oberschlächtige Wasserräder an Unterläufen Loquitz und Schwarza 149 5.4 Turbinen an Loquitz und Schwarza 150 5.5 Wasserräder in thüringischen Hammerwerken 150 5.6 Wasserräder in Mühlen an der Saale 151 5.7 Turbinen in ehemaligen Saalemühlen 151 5.8 Kraftwerke von Saaletalsperren 152 6 Windmühlen auf den Hochflächen im Einzugsgebiet der Saale 153 6.1 Die Ausbreitung der Windmühlen 153 6.2 Die Bockwindmühlen 154 6.3 Die Holländer-Windmühlen 155 7 Noch einige Betrachtungen zu Mühlen und Müllern 181 Quellennachweis 192 Zu den Bildquellen 195 Anmerkungen und Quellenangaben 195 Über den Autor Werner Dietzel 198 Zur Einführung von Werner Dietzel Seit dem Mittelalter erscheinen in Urkunden, die sich mit Lehensübertragungen, strittigen Eigentumsverhältnissen, Abgabenregelungen oder Verkäufen befassen, gelegentlich auch Mühlen. Einzelheiten über die Mühlen selbst sind dabei fast nie zu erkennen. Die frühe urkundliche Nennung gibt uns meistens nur die Gewissheit, dass die Mühle zurzeit der Entstehung der Urkunde schon bestanden hat und nährt auch oft die Vermutung, dass diese noch älter ist. So wie die Autoren der Chroniken von Städten und Dörfern die Aufeinanderfolge von Territorialherren, Rittergutsbesitzern, Gerichtsherren und sonstigen Amtsträgern chronologisch aufzulisten versuchten, so hat man in neuerer Zeit auch die Müller der jeweils örtlichen Mühlen mit Namen erfasst, soweit diese ermittelbar waren und auch manchmal sogar deren Familiengeschichten breit abgehandelt, wenn der befragte Nachkomme der Müller darüber etwas erzählen konnte. So wissen wir, dass es ausgesprochene Sippen von Müllern gab, die auf vielen Mühlen des näheren oder weiteren Umlandes über die Jahrhunderte wirkten und wenn der Familienname doch einmal wechselte, dann oft nur durch Einheirat eines Müllersohnes aus der Umgebung. Doch wenn der Heimat- und Mühlenfreund vor einer alten Mühle oder deren Überresten steht, ist ihm im Normalfall nicht so wichtig, wie die Müllerfamilien hießen, sondern er fragt sich, wie sah die Mühle in früheren Zeiten aus, welche Art Wasserrad drehte sich hier, wo war das Wehr und wie verliefen die Mühlgräben. Anhand von Mühlen im thüringischen Abschnitt der Saale und ihrer Zuflüsse werden hier einige Betrachtungen über die baulichen Eigenheiten der Mühlen, ihre Wasserräder und Ausrüstungen angestellt. Da die Gliederung des Buches nach technischen Merkmalen geordnet ist, erscheinen mehrere der abgehandelten Mühlen in verschiedenen Abschnitten. Dieses Buch will keine umfassende Dokumentation der Mühlen des genannten Territoriums sein, sondern es soll dem interessierten Heimatfreund an Hand von ausgewählten Mühlen Vorstellungen von deren früheren Aussehen und technischen Besonderheiten vermitteln. Wenn mancher ernsthafte Interessierte, der sich schon mehr mit dem

Anbieter: Thalia AT
Stand: 04.08.2020
Zum Angebot